Letzte Woche kam eine Email von einer lieben Kollegin und Freundin:
„Hallo Susanne, ich weiß, du warst schon bei ihr. Wollen wir da trotzdem noch mal gemeinsam hingehen? So wegen Motivation … Ich brauche Tschakka – unbedingt.“ Dazu der Link zu einem Vortrag von Sabine Asgedom in der Berliner Urania.

Und wirklich, ich hatte Sabine Asgedom schon letztes Jahr gehört und mich köstlich amüsiert. Noch Tage später war ich von der positiven, fröhlichen und ermutigenden Energie angefüllt. Klar, dass ich sie diesmal wieder sehen wollte und prima, dass mich die Freundin darauf aufmerksam gemacht hatte!

Das Thema: Deine Sehnsucht wird dich führen. Spannende Geschichten und ein gleichnamiges Buch über Menschen, die sich ihren Traum verwirklicht haben. Der Vortrag war wieder inspirierend, leicht und heiter. Das Buch habe ich gekauft, signieren lassen und berichte gerne, sobald ich es gelesen habe.

Für mich war dieser Vortrag ein Power-Moment, aus dem ich für mein Business Kraft und Inspiration ziehe. Eine wunderbare Gelegenheit mal zusammenzutragen, was gut tut und Kraft gibt im Leben einer Solounternehmerin.

Rückhalt von Partner, Familie und Freunden
Als Mensch wertgeschätzt und geliebt zu werden ist elementar. Lebenspartner, Familie und Freunde sehen einen nicht als Unternehmer, sondern als Mensch. Wenn das enge Umfeld nicht beruflich selbstständig ist, kann es sein, dass es nicht versteht, warum wir auch nach „Feierabend“ oder am Wochenende arbeiten, uns eher selten Auszeiten oder gar Urlaub gönnen und uns mitunter Sorgen um das Business machen. So erzählt eine Klientin, die im Dezember letzten Jahres ihr Geschäft eröffnet hat von einer Bemerkung ihres Mannes Anfang Februar: „Na Schatz, ob das noch was wird mit deinem Laden?“. Da mag man mit den Augen rollen und den guten Mann beiseite nehmen, um ihm zu erklären, dass Erfolg sich selten über Nacht einstellt. Es bleibt die Erkenntnis, dass Freunde und Familie eben manches nicht nachvollziehen können und darum nicht immer die besten Gesprächspartner sind, wenn es ums Business geht. Aber man kann auf sie zählen, wenn die Seele Streicheleinheiten braucht. Sie rücken die Perspektive zurecht, wenn sich mal wieder alles nur noch ums Geschäft zu drehen scheint.

Workshops und fachliches Feedback
Thematisches Input, Know-how, Ideen und frische Impulse – dass sollten Workshops liefern. Wobei zahlreiche Tipps und Ideen auch meiner Erfahrung nach auch immer von den anderen Teilnehmern aus der Gruppe kommen. Die Frage die sich mir oft stellt: wohin mit all den neuen Ideen und Kenntnissen? Ich habe etliche Blätter mit Notizen, die ich in Workshops gemacht und erst mal abgelegt habe. In den ersten Tagen im Anschluss an die Veranstaltung bin ich noch wild entschlossen alles umzusetzen, aber dann kommt es eben doch ganz anders und das Tagesgeschäft wieder dazwischen …
Ich lerne gerne Neues und bin daher immer begeistert von interessanten Angeboten. Allerdings habe ich mir vorgenommen, in Zukunft strategischer vorzugehen. Ich will versuchen, nur noch solche Workshops zu besuchen, die meinen konkreten Zielen dienen und möchte dann Gelerntes sofort und nachhaltig umsetzen …

Moderierter Austausch
Veranstaltungsformate wie Netzwerktreffen, Diskussionsrunden, Gründerstammtische, meine Marketing-Lounge oder die Schnupper-Werkstatt in der Remise Steglitz, mit professionellem Feedback zu Website oder Flyer, fördern den fachlichen Austausch, der gerade für Freiberufler und Einzelunternehmerinnen so wichtig ist. In letzter Zeit gehe ich immer mit einem kleinen Ziel in solche Veranstaltungen: 3 neue Kontakte knüpfen, Rückmeldung zu meinem Angebot, neue Informationen zu bestimmten Branchen oder Trends …

Erfolgsteams
Sich mit anderen zusammen tun, immer wieder gegenseitig ermutigen und auf dem Weg zu einem bestimmten Ziel unterstützen, das ist der Sinn von Erfolgsteams. Ich nutze diesen Rahmen gerne für die Entwicklung meines eigenen Business. Denn ich bin dann eben auch betriebsblind wenn es um mein Unternehmen geht. Mit einer Kollegin telefoniere ich nur etwa alle sechs Wochen – aber es ist spannend, wie man sich abseits vom täglichen Auf und Ab in größeren Zusammenhängen befruchten und inspirieren kann. Mit einem Kollegen gibt es zurzeit fast wöchentliche Treffen um bei ganz konkrete Themen wie Aktualisieren der Webseite, Schärfen des Profils, Erarbeiten neuer Konzepte oder Aufbau einer Kundengewinnungsstruktur am Ball zu bleiben. Wir nehmen uns gegenseitig in die Pflicht und locken uns aus der jeweiligen Komfortzone.

(M)eine Marketing Challenge
Ich weiß aus eigener Erfahrung, dass es schwer sein kann sich die Zeit zu nehmen, Ideen auch konsequent umzusetzen. In dem ich mein Ziel in einer Gruppe quasi öffentlich mache und in kleine Schritte unterteile, bin ich eher motiviert, auch wirklich jeden Tag etwas dafür zu tun. Mir hilft so ein Rahmen. Aus einem Selbstversuch wurde ein Format, dass Selbstverpflichtung und Unterstützung kombiniert.
Ich habe das mit Klienten getestet, die über eine gewisse Zeit ganz regelmäßig an ihrem Marketing gearbeitet, und mir dann täglich ihre erstaunlichen Erkenntnisse gemailt haben. Nebenbei entwickelt man neue Gewohnheiten, wird sichtbarer, setzt einen klaren Fokus und es macht Spaß!

Mir fällt noch vieles ein, was man tun kann, um motiviert und gut gelaunt zu bleiben und das Unternehmen voran zu bringen. Wann ist beispielsweise eine Beratung sinnvoll, was kann man delegieren, wie fokussiere ich mich um meine Ziele zu erreichen …
Dazu dann demnächst mehr. Bis dahin freue ich mich über dein Feedback.

Susanne Jestel